Rotbuche (Fagus sylvatica)

Die Rotbuche, allgemein einfach nur Buche genannt, ist die einzige in Mitteleuropa heimische Buche und dient fast siebzig Schmetterlingen als Raupenfutter. Während dieser wunderschöne Baum in unseren Wäldern der häufigste Laubbaum ist, findet man ihn in Gärten vor allem als Hecke. Die meisten Gärten wären auch zu klein um so einen majestätischen Baum zu beherbergen, der für Generationen geschaffen ist und durchaus 300 Jahre alt werden kann.
Als Hecke, gerade auf kleinen Grundstücken oder z.B. Garageneinfahrten, wo kein Platz für ausladende Wildgehölze wie Holunder oder Weißdorn ist, eignet sich die Rotbuche sehr gut.

Zudem ist sie schnellwachsend, so dass sie, wenn entsprechend gut geschnitten, schnell dicht wird und somit als Vogelschutzhecke dient und gerne als Nistplatz angenommen wird. Wir haben unter anderen aus diesen Grund 2021 nochmal auf einem kleinen Teilstück der Auffahrt 7m Rotbuchenhecke gepflanzt.

Unter anderen dient sie den vom Aussterben bedrohten Rotbuchen-Flechten-Spanner auch Scheckiger Rindenspanner genannt (RL 1), der jedoch eher in Buchenwäldern als Gärten lebt, als Raupenfutter; der Rötlichen Kätzcheneule (RL 3), Buchen-Sichelflügler, Blaues Ordensband (RL V), Buchen-Streckfuß u.v.w.

Foto von Pixabay Hans