Blutroter Hartriegel (Cornus sanguinea L.)

Auch er ist ein Rundum-Versorgerpaket für unsere Tierwelt. Der Rote Hartriegel kann von mindestens 15 Schmetterlingen als Raupenfutterpflanze genutzt werden. Darunter z.B. der Faulbaum-Bläuling, Grüne Zipfelfalter, Gelbfleck-Waldschatteneule, Sigma-Bodeneule (RL 3), Schlehen-Bürstenspinner oder auch die Bogenlinien-Spannereule u.v.w.. Auch als Nektarpflanze wird er mindestens vom Grünen Zipfelfalter, vom Baumweißling und vom Beilfleck-Widderchen (RL 3) genutzt.

Zur Blütezeit, die im Mai beginnt wird er gerne von Honig- und Wildbienen angeflogen. Bei 9 verschiedenen Wildbienen: Sandbienen (Andrena), Schmalbienen (Lasioglossum), Furchenbienen (Halictus) und Mauerbienen (Osmia), wurde bisher nachgewiesen, dass sie seinen Pollen für ihren Nachwuchs sammeln.

Die Beeren werden im Herbst hier schnell von Amseln, Elstern, Rotkehlchen, Staren und Wacholderdrosseln gefuttert.

Hier im Garten stand bereits ein älteres Exemplar. Durch Absenker läßt sich der Rote Hartriegel leicht vermehren und wir planen mit der Zeit noch ein paar in die umlaufenden Hecken integrieren.

Wie bei allen heimischen Sträuchern gibt es sicherlich noch viel mehr Tiere die von ihm profitieren und von deren Existenz wiederum unser Garten profitiert. Seien es Fliegen, Schwebfliegen, Käfer, Wanzen, Mäuse etc.. Dank der roten Farbe seiner einjährigen Triebe braucht man ihn aber bekanntlich nicht anpreisen. Von den meisten Menschen wird er wegen dieser Farbtupfer im winterlichen Garten sowieso gekauft.