Großes Ochsenauge (Maniola jurtina) Linnaeus 1758

Das Große Ochsenauge ist eine der häufigsten Arten hier in Oberbayern. Männchen und Weibchen lassen sich an der Oberseite der Vorderflügel am leichtesten unterscheiden. Beide tragen dort einen kleinen weißen Augenfleck der zuerst schwarz und dann orange umrandet ist. Beim Weibchen geht das orange jedoch in einen mehr oder minder große Fleck (siehe Fotos unten) über.

Familie: Edelfalter, Nymphalidae

Winter: überwintert als Raupe

Flugzeit: eine Generation von Ende Mai bis September

Nahrungspflanzen der Raupe: verschiedenste Grasarten, vor allem Schafschwingel, Aufrechte Trespe, Wolliges Honiggras oder Wiesenfuchsschwanz, etc.

Nektarquellen des Schmetterlings: Disteln, Dost, Witwenblumen, Flockenblumen, Thymian, Baldrian, Skabiosen, Brombeere, patagonisches Eisenkraut, Kleearten usw.

Lebensraum: kommt auf allen Wiesenarten vor

Vorkommen/Gefährdung: häufig / nicht gefährdet

Im Garten: 2016 / 17 / 18 / 19 / 20 / 21 ES: 18.06. / 22 ES: 12.06.

Großes Ochsenauge Patagonisches Eisenkraut

2022: ø Peak Anfang Juli ca. 40 Falter