Distelfalter (Vanessa cardui) Linnaeus 1758

Der Distelfalter ist Dank seines auffälligen Fleckenmusters und der Grundfarbe eigentlich unverwechselbar. Wie am Namen schon erkennbar mögen sie (vor allem für die Eiablage) Disteln, nehmen aber auch mit verschiedenen krautigen Pflanzen Vorlieb. Er ist einer der häufigsten Falter und kommt fast auf der ganzen Welt vor. Wie schon 2009 gab es auch 2019 eine Masseneinwanderung – fast schon Invasion – nach Europa. Diese entsteht durch viel Regen und somit überdurchschnittliches Wachstum der Raupenpflanzen im jeweiligen Überwinterungsgebiet. 2009 war dies in Marokko der Fall und 2019 kamen sie übers östliche Mittelmeer aus Saudi-Arabien.

Familie: Edelfalter, Nymphalidae

Flugzeit: Juni – September (zwei Generationen)

Besonderheiten: Wanderfalter der im Herbst gen Süden fliegt.

Nahrungspflanze der Raupe: Distel-Arten, versch. krautige Pflanzen und Große Brennnessel

Nektarquellen des Schmetterlings: Breitgefächert, in der Wiese gerne an Wiesen-Pippau und Wiesen-Flockenblume sowie Disteln. In den Blumenbeeten sehr gerne an Gamander, Katzenminze, Karthäuser-Nelken, Skabiosen, Patagonisches Eisenkraut, Purpurblütiges Leinkraut,

Lebensraum: offene und Blütenreiche Gebiete; sowohl auf Ruderalflächen und Wiesen, als auch in Gärten und Parkanlagen

Vorkommen / Gefährdung: sehr häufig / nicht gefährdet

Im Garten: 2016 / 17 / 18 / 19 / 20 / 21 ES: 02.06. / 22 ES: 18.05.

Neun Distelfalter beim morgendlichen sonnen im Sandarium

Zum Pfingstwochenende 2019 konnte ich hier ca. 40 Distelfalter im Garten zählen. Bereits am dritten Juliwochenende schlüpfte die Nachfolgegeneration und innerhalb weniger Tage wuchs die Zahl der Distelfalter im Garten auf weit über 60 Stück an und es wurden stetig mehr. Da auch sehr viele Ochsenaugen und Schornsteinfeger im Garten ihren Lebensraum hatten, wurde dieser für einige Zeit zu einem einzigen Schmetterlingsparadies, indem es in jeder Ecke nur so flatterte. Andere, die in geringerer Anzahl vorhanden waren, wie z.B. Admiral, Bläulinge, C-Falter, Landkärtchen oder Zitronenfalter, fielen beinahe nicht mehr auf.

2022: Peak: 6. Juli mit 28 Faltern