Waldbrettspiel (Pararge aegeria) Linnaeus 1758

Das Waldbrettspiel fliegt in der Regel keine Blüten an, sondern saugt Baumsäfte oder an feuchten Bodenstellen. Auch an Wasserpfützen und an überreifen Obst kann man sie manchmal finden. Hier im Garten hält es sich meist höher an Büschen oder Bäumen auf und flattert wenig umher, so dass die Sichtungen eher Zufall sind. Die Männchen sind zudem sehr territorial und vertreiben Rivalen. Die Weibchen legen ihre Eier einzeln an den Raupenfutterpflanzen (Gräser) ab.

Familie: Edelfalter, Nymphalidae

Winter: als Raupe oder als Puppe

Flugzeit: April bis September (Oktober) in zwei Generationen

Nahrungspflanzen der Raupen: Wolliges Honiggras, Gewöhnliches Rispengras, Pfeifengras, Glatthafer, Wald-Segge, Wald-Zwenke etc.

Nahrungsaufnahme des Schmetterlings: Baumsäfte, feuchte Bodenstellen (Sand oder Erde), überreifes Obst, selten Blüten

Lebensraum: offene mit Gräsern durchsetzte Auwälder und Mischwälder, Waldränder und Feldgehölze, extensiv gepflegte Gärten oder auch Parks und Streuobstwiesen.

Vorkommen / Gefährdung: häufig / nicht gefährdet

Im Garten: 2018 / 21 ES: 03.05. / 22: 06.06

Älteres bereits verletztes Exemplar