Winterling (Eranthis hyemalis)

Die heimischen Winterlinge sind neben Huflattich wohl mit die ersten, für Bienen verfügbare, Blumen und alleine schon deshalb immens wichtig. Egal ob bereits die ersten Honigbienen ins Freie gelassen wurden oder früherwachende Hummeln, wie z.B. die Dunkle Erdhummel unterwegs sind. Besonders Letztere sind in dieser Zeit auf jede noch so kleine Nektarquelle angewiesen. Nebenbei erhöht es die Chancen, dass sie den Garten als guten Nistplatz wertet und bleibt um ihren Staat zu gründen.

Am besten werden sie unter Büsche und Hecken gepflanzt, wo sie sich ungestört vermehren können. Licht benötigen sie nur während ihrer Vegetationszeit. Bis Bäume und Büsche richtig ausschlagen und dieses nehmen sind sie in der Regel bereits vergilbt und begeben sich die Winterlinge in den Sommerschlaf.

Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae); Herkunft: Heimisch

Blütenfarbe: gelb

Höhe: 5-10cm; Flächendeckend

Blütezeit: Februar – März

Standort: halbschattig, schattig

Nektar: 2 (0-4); Pollen: 3 (0-4)

Wichtig für: Wildbienen, Insekten

Winterhart / Mehrjährig

Vermehrung durch Selbstaussaat an geeigneter Stelle oder durch Teilen der Pflanze.

Winterlinge sind stark giftig.